Von Dynamics NAV zu Business Central – Vorteile, Betrieb, Lizenzierung
Blog

Von Dynamics NAV zu Business Central – Vorteile, Betrieb, Lizenzierung

18 min read Sep 08, 2021

Bereits 2019 wurde Microsoft Dynamics NAV (ehemals NAVISION) durch die Version Microsoft Dynamics 365 Business Central abgelöst. Durch die Integration in die Dynamics-365-Produktfamilie und vor allem durch die technischen Änderungen der Entwicklungsumgebung ist das jedoch kein weiteres Standard-Update, sondern ein weiterer evolutionärer Schritt. Business Central ist nun auch in der Cloud nutzbar, integriert mit Dynamics-365-Produkten und mit automatischen Updates.

Business Central beinhaltet alle Prozesse, die Sie aus den Vorversionen kennen, ergänzt durch eine Vielzahl von zusätzlichen Funktionen und die Einbindung in die Office- sowie Dynamics-365-Welt.

Ein Vorteil von NAV war immer die einfache Anpassbarkeit und, damit einhergehend, die schnelle Umsetzung von Individuellen Anforderungen. Das galt in gleichem Maße auch für Branchenlösungen (z. B. Automotive, Fashion, Project) und Add-ons (z. B. Exportanmeldungen, Zeitwirtschaft, Lohn & Gehalt). Die einfache und schnelle Änderung von Standards musste man sich jedoch mit einem erhöhten Aufwand bei den Updates erkaufen. Und zumindest kleinere Anpassungen sind in fast jedem Projekt gewünscht.

Microsoft hat nun mit Business Central grundlegend die Entwicklung geändert. Von einer eigenen Entwicklungsumgebung mit der Änderung von Standardobjekten wurde auf Visual Studio Code und - noch wichtiger – auf die Entwicklung von Extensions umgestellt. Das bedeutet, es werden grundsätzlich keine Änderungen am Standardcode vorgenommen. Es bleiben aber dennoch alle gewohnten und gewünschten Möglichkeiten für Anpassungen vorhanden. Der Code ergänzt die bestehende Struktur. Auf diesem Weg wird der Aufwand für ein Update stark verringert, zu großen Teilen ist dies sogar automatisch möglich.

Business Central wird nicht mehr mit einer Versionsnummer bezeichnet. Das Update auf Business Central ist Ihre letzte ERP-Einführung. Durch die automatischen Updates sind Sie sowieso immer auf der neuesten Version und können somit alle Funktionen direkt nutzen.

Da sich regelmäßig Kunden und Interessenten mit Fragen dazu an uns wenden, haben wir an dieser Stelle die wichtigsten Punkte zum Thema „von Dynamics NAV zu Business Central“ gesammelt, um Ihnen einen besseren Überblick zu verschaffen, und direkt die am häufigsten gestellten Fragen zu beantworten.

Business Central - allgemeine Informationen

Was ist Dynamics 365 Business Central?

Business Central ist die moderne Lösung für Betriebsabläufe in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Es werden alle Prozesse von Finanzen, Anlagenbuchhaltung, Liquidität, Kostenrechnung, über Marketing, Verkauf, Einkauf, Lager, Logistik, bis hin zu Projekte, Produktion und Service abgebildet. Durch die Skalierung pro Benutzer können Sie bereits den gesamten Funktionsumfang sofort nutzen.

Business Central können Sie SaaS in der Cloud nutzen, sie haben eine direkte Verfügbarkeit und zusätzlich die Kosten für Serverhardware, SQL (inkl. Backup), Power Automate und Power Apps inklusive. Sie können Business Central aber auch, wie bisher, lokal (On-Premise), in einer Azure-Cloud oder im Rechenzentrum betrieben.

Welche Innovationen und Neuerungen bringt Business Central mit sich?

Client

Business Central wird über einen Internetbrowser bedient. Das gilt für Cloud- und On-Premise-Betrieb gleichermaßen. Es werden zwar die folgenden Browser empfohlen, es sind aber auch weitere möglich:

  • Microsoft Edge
  • Chrome
  • Firefox
  • Safari (iOS)
Eine lokale Installation am lokalen Gerät ist daher nicht mehr notwendig. Sie können Business Central auf jedem Endgerät nutzen auf dem ein Browser vorhanden ist. Für die einfachere Touch-Bedienung sind Apps für Phone & Tablet für die Betriebssysteme iOS, Windows und Android vorhanden. Die Apps nutzen technisch den Webclient, passen das Menü aber an die spezifischen Maße an und ersetzen Menüstrukturen durch Kacheln, die besser mit dem Finger ausgewählt werden können. Die Nutzung der Apps ist bereits in der eigenen Lizenz enthalten und sie können demnach, wie der Webclient, verwendet werden.

Integration von Geschäftslogik

Neben den Clients (Web, Phone, Tablet) werden mit Business Central weitere Standardintegrationen angeboten – u.a. Excel, Outlook und Teams. Dabei werden Daten und Funktionen aus Business Central in einer anderen Applikation bereitgestellt, können dort bearbeitet werden und werden dann wieder an Business Central zurückgegeben.

1. Excel

NAV-Anwender kennen die Funktion Strg+E. Damit konnten die aktuell angezeigten Daten nach Excel übergeben werden. Neben der Übergabe an Excel gibt es jetzt auch die Möglichkeit, Daten in Excel zu bearbeiten und direkt in Business Central zu speichern. Wenn Sie z. B. ein Budget von verschiedenen Niederlassungen oder Kostenstellenverantwortlichen bekommen, können Sie diese einfach mit Copy & Paste in ihre Excel-Ausgabe übernehmen und mit Veröffentlichen an Business Central übergeben. So können Sie auch ganz einfach Preise aktualisieren oder Stammdaten pflegen. Die Einschränkungen von Business Central (z. B. Feldtypen, Schreibberechtigungen etc.) werden dabei gemäß ihrer Business-Central-Rechte geprüft.

2. Outlook

Mit dem Outlook Add-In können Sie ebenfalls auf Daten in Business Central zugreifen und diese bearbeiten, ohne Outlook verlassen zu müssen. Sie können einen Kontakt anhand dessen E-Mail suchen, z. B. den zugehörigen Debitor (egal ob E-Mail des Unternehmens oder Ansprechpartners) anzeigen und neue Belege (u. a. Angebote, Aufträge, Bestellungen oder Einkaufsrechnungen) erstellen. Sie können auf bestehende Belege zugreifen. So bestätigt ihnen ein Lieferant eine Bestellung. Diese können sie direkt im Outlook aufrufen und z. B. die Bestätigungsnummer, den Liefertermin und / oder den Preis korrigieren.

3. Teams

Die Teams-Integration ist nur für die Business-Cloud-Version möglich. Teams ist das Collaboration-Tool für die Zusammenarbeit von verschiedenen Personen. Die Integration erlaubt neben einem Link auch die Vorschau auf Artikelkarte oder Debitor zum Beispiel. Es kann direkt in Business Central gewechselt werden.

Update / Lifecycle Policy

Mit der neuen Entwicklungslösung werden Updates sehr einfach möglich, im Idealfall werden diese automatisch durchgeführt. Business Central prüft die Kompatibilität gemäß den Vorgaben der Entwickler und gibt Hinweise auf gegebenenfalls notwendige Vorbereitung (z. B. ein Feld wurde in einem Bericht verwendet, welches in einer zukünftigen Version geändert wird). Diese Hinweise kann man prüfen und sich vorbereiten. Haben Sie wenige Anpassungen bzw. keine wesentlichen Funktionen geändert, kann das Update in der Cloud automatisch eingerichtet werden. Falls Sie Business Central lokal verwalten, können Sie das entsprechend Ihren Wünschen manuell durchführen.

Microsoft veröffentlicht zwei Major Releases pro Jahr sowie Monatliche Minor Releases. Für die letzte NAV-Version Business Central (14 = NAV 2019) gibt es ein festes Ablaufdatum für die Lifecycle Policy am 10.10.2023.

Für alle neueren Versionen (ab Business Central 15) gilt eine gleitende Lifecycle Policy von 6 Monaten (aktuelle Version) mit Features, Bug- / Hotfixes. Für weitere 12 Monate werden Bug- und Hotfixe zur Verfügung gestellt.

Benutzerlizenzen

1. Named User

Mit Business Central wurde das Lizenzierungsmodell von Concurrent auf Named User umgestellt. Damit nutzt Business Central die gleiche Lizenzierung und Authentifizierung wie die anderen Microsoft-Produkte. Somit muss jeder User eine persönliche Lizenz zugewiesen bekommen. Damit kann er dann jedoch beliebige Mandanten auf dem gleichen oder verschiedenen Endgeräten benutzen. Für Kunden mit Wartungsvertrag werden die bestehenden Concurrent User (Kaufdatum vor dem 31.03.2019) im Verhältnis 1:3 in Named User getauscht. So besteht in der Regel kein Bedarf für weitere Lizenzierungen bei einem Update auf Business Central. Die Lizenzen werden über das Microsoft Admin Center verwaltet und sind somit wie alle anderen Microsoft-Lizenzen von Ihnen individuell konfigurierbar.

2. Voll-Nutzer (Essential und Premium)

Grundsätzlich wird zwischen Voll-Usern und Zusätzlichen Nutzern unterschieden. Die Full User richten sich nach dem benötigten Funktionsumfang. Es wird unterschieden in Essential und Premium.
 
Essential:
  • Finanzmanagement (inklusive Anlagen, Liquidität und Kostenrechnung)
  • Verkauf und Marketing
  • Projektmanagement
  • Supply Chain Management (Einkauf, Disposition)
  • Personalwesen
  • Lager und Logistik
Premium:
  • Essentials Funktionen
  • Service
  • Produktion
Die Lizenzen Essentials und Premium können nicht gemischt werden. Das bedeutet, wenn die Funktionen aus Produktion oder Service benötigt werden, müssen alle Benutzer Premium-Benutzer sein.

3. Zusätzliche Benutzer (Team Member und Device)

Für User, die nur Leserechte brauchen oder nur bestehende Daten ändern sowie ihre Zeiterfassung benötigen, kann die Lizenz des Team Members zu deutlich günstigeren Konditionen genutzt werden. Für die Freigabe oder die Ablehnung eines Genehmigungsprozesses (oder anderen Workflows) ist die Team Member Lizenz ausreichend. Neu ist in Business Central die Möglichkeit, Gerätelizenzen zu nutzen. Diese werden nicht nach den unterschiedlichen Personen berechnet, sondern nach der Anzahl der verwendeten Geräte. Dafür benötigt jedes Gerät eine eigene Lizenz, die den gleichen Umfang wie die verwendete Full-User-Lizenz (Essentials oder Premium) bietet.

Microsoft erlaubt die Nutzung von Gerätelizenzen in verschiedenen Anwendungsfällen:
  • Point of Sales, z. B. Kassen
  • Ladengeschäfte, Verwaltung von Filialen für Zahlungen, Einkauf, Verkauf, Stammdaten und Auswertungen
  • Fertigungsbereich für Zeitbuchungen (Kommt / Geht / Fertigungszeiten), Materialverbrauch und Ist-Meldungen, Ansicht von Dokumenten und Anweisungen, Urlaubsübersichten)
  • Lagermanagement mit Warenannahme, Einlagerungen, Kommissionierungen, Warenausgang, Inventur und alle Buchungen von Material für die Produktion
Mit dieser Lizenz ist es nicht nötig, für verschiedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Volllizenzen zu erwerben. Besonders für die Benutzung von Geräten durch mehrere Nutzer oder Schichtsysteme ist es sinnvoll einsetzbar. Jedoch werden die individuellen Benutzeranmeldungen nicht protokolliert.

4. Externe Benutzer

Mit Business Central bietet Microsoft die Möglichkeit, externen Benutzern Zugriff zu erlauben. Diese benötigen keine kostenpflichtige Lizenz. Als externe Benutzer gelten Kunden, die Angebote / Aufträge erfassen oder Informationen (Saldo, Liefertermine, Belege etc.) abrufen. Das gilt ebenso für Lieferanten, die z. B. Bestellungen bestätigen, Preise aktualisieren oder Liefertermine ändern. Wichtig ist, dass diese Benutzer nicht über die Business Central Clients (Web, Phone-App, Table-App) zugreifen dürfen. Jedoch kann über ein Portal / Web-Dienst etc. Zugriff erlaubt werden. Die Nutzung der Externen Benutzer ist nicht für die Kunden / Lieferanten erlaubt, die den eigentlichen Geschäftsprozess ermöglichen (z. B. Personalüberlassung, Handelsvertreter etc.).

5. External Accountant

Im Lizenzumfang sind ebenfalls drei External-Accountant-Lizenzen kostenfrei enthalten. Diese ermöglichen den Zugriff von z. B. Steuerberatern oder auch IT-Support. Sie enthalten die gleichen Rechte wie Essentials oder Premium, jedoch keine Rechte für die Verwaltung von Benutzern, Verwaltungsaufgaben und Einrichtungen.

6. Dual Use

Einer der großen Vorteile von Business Central ist es, die Lösung in der Cloud, in einer Partner-Cloud oder in einem lokalen Rechenzentrum zu betreiben. Das heißt, eine Cloud Subscription erlaubt auch die Installation außerhalb der Microsoft Cloud. Damit haben Sie alle Vorteile der Cloud-Lizenz und können auch jederzeit von einer lokalen Installation in die Microsoft Cloud wechseln ohne dass die Lizenz geändert werden muss. Für lokale Installationen fallen jedoch weitere Hardware- und Softwarekosten an, die in der Cloud bereits enthalten sind.

7. Microsoft Power

Business Central enthält die “Power Apps / Power Automate Use Rights with Dynamics 365 license”. Die Microsoft Power Platform besteht aus:
  • Power Apps: Erweiterung und Anpassung von Geschäftsprozessen durch No Code / Low Code Applikationen
  • Power Apps Portals Add-on
  • AI Builder capacity Add-on
  • Power Apps and Power Automate capacity Add-on
  • Power Automate: Automatisierte Geschäftsprozesse und Workflows
  • Power BI: Business Intelligence

8. Entwicklungsumgebung

Zum 01.07.2021 entfallen die Gebühren für die bisherigen Applikation Designer und Solution Developer. Das bedeutet, auch Kunden haben damit den direkten Zugriff auf die komplette Entwicklungsumgebung.

Dynamics 365

Die Integration von Business Central ist eine wesentliche Erweiterung der bisherigen Geschäftslogik. Vieles wurde in NAV angepasst und hat zu diversen Individualisierungen geführt. Mit Dataverse liefert Business Central eine Schnittstelle, die den Datenaustausch mit den Produkten Marketing, Sales und Field Service sowie der Power Platform ermöglicht.

undefined
Diese Funktion ist im Standard enthalten und wird mit einem Wizard eingerichtet.

Kürzere Implementierungszeit und einfachere Integration

Die neue Technologie bringt auch eine kürzere Implementierungszeit der Lösung mit sich – die Basisinstallation kann vom User in nur wenigen Stunden durchgeführt werden. Zudem gibt es wesentlich mehr und einfachere Einbindungsmöglichkeiten innerhalb der Dynamics-365-Umgebung (Power BI, CRM, Office 365).

Diverse Vorteile für den User

Innovative und universelle Webanwendung: Microsoft hat viel Zeit und Geld in die Entwicklung der BC-Webanwendung investiert. Dies spiegelt sich auch darin wider, dass die Webanwendung für ihre Benutzerfreundlichkeit und Innovation ausgezeichnet wurde. Die Webanwendung arbeitet problemlos mit den gängigsten Browsern wie Edge, Explorer, Chrome, Firefox und Safari zusammen, und ist überaus intuitiv zu bedienen.

Durchgängige User Experience auf allen Geräten: Microsoft hat Business Central in einer einzigen Anwendung für den Cloud-, On-premise- und Hybrid-Betrieb entwickelt. Natürlich werden auch die mobilen Betriebssysteme Android und iOS unterstützt. Business Central kann also von jedem Gerät aus und zu jeder Zeit mit einer durchgängigen User Experience genutzt werden.

Viele zusätzliche Vorteile: Unter anderem das Öffnen und Bearbeiten von Daten in Outlook, die integrierte Analyse und Berichterstellung, einfaches Öffnen und Bearbeiten von Excel-Tabellen in der Lösung selbst, Anpassen der Ansicht an den Benutzer mit einem einfachen "Drag-and-Drop"-System sind hier zu nennen.

Update von einer bestehenden Dynamics NAV Version

Grundsätzlich ist immer der individuelle Nutzen entscheidend. Alle Kunden (egal mit welcher Vorversion) mit aktuellem Enhancement Plan, können auf Business Central updaten. Mit der Dual use Rights Lizenz (siehe oben) haben Sie alle Möglichkeiten Business Central zu installieren:
  • Cloud (Public)
  • Private Cloud
  • Lokales Rechenzentrum
Microsoft sieht die Zukunft in der Cloud. Sie haben jedoch die freie Wahl. Da ihre bisherige (ausschließlich mögliche) Version der Kauflizenz und lokaler Installation weiterhin besteht, gibt es dahingehend keine Einschränkung oder Änderung. Im Folgenden wird die neue Möglichkeit der Cloud-Nutzung und deren Unterschiede zur lokalen Installation beschrieben. Einer der wichtigen Unterschiede ist die Änderung der Kauflizenz zur monatlichen Miete: Es entfällt die jährliche Wartungsgebühr, dafür fallen monatliche Gebühren an. Für Bestandskunden werden von Microsoft deutliche Preisnachlässe auf die monatlichen Gebühren angeboten. Bitte sprechen Sie Ihre Betreuerin oder Ihren Betreuer von BE-terna darauf an, welche genau bei Ihnen angewendet werden können.

Mit der Cloud-Lizenz bietet Microsoft jedoch viele zusätzliche Vorteile:
  • Garantierte Sicherheit Ihrer Daten (nach Sicherheitsstandards wie ISO 27001, ISO 27018, SOC 1 und SOC 2 zertifiziert)
  • Einfachere Upgrade-Optionen
  • Alle benötigte Server Hardware inklusive
  • Windows-Server-Lizenzen
  • SQL-Server inklusive Backup
  • Dienstleistung für den Serverbetrieb
  • Installation / Bereitstellung in wenigen Minuten / Stunden
  • Automatisierte Updates (monatlich und zweimal jährlich Versionsupdate)
  • Nutzung AppSource-Marktplatz und direkte Installation von Modulen / Funktionen
  • Größere Möglichkeit zur Erweiterung der Lösung – Hinzufügen von Benutzern, weitere Unternehmen, etc.
  • Verbesserte User Experience dank einfacher Anbindung von anderen Microsoft-Programmen (Office 365, Power BI, Teams)
  • Entwicklungsobjekte kostenfrei
Was beinhaltet ein Business Central Tenant?
  • Eine Produktivdatenbank
  • Drei Sandboxen
  • 80 GB Datenbank
Die Datenbankgröße ist damit ein grundsätzlich limitierender Faktor. Jedoch wurden mit jeder Version die Datenbankbeschränkungen deutlich reduziert, bzw. preiswerter. Aktuell besteht die Limitierung auf 80 GB (ohne zusätzliche Kosten). Dazu kommen jeweils Benutzerabhängig weitere Datenbankgrößen:
  • Essentials + 2 GB / Benutzer
  • Premium + 3 GB / Benutzer
Die Datenbank kann kostenpflichtig erweitert werden (aktuell 10 USD / Monat und GB) bzw. 500 USD / 100 GB.

Cloud Printing: Sie können alle Berichte und Dokumente aus Business Central drucken. Dabei wählen Sie beim Ausdruck jeweils den Zieldrucker aus der Liste der verfügbaren Drucker. Eine feste Zuweisung von lokalen Druckern war in die Cloud zunächst nicht möglich. Ab sofort (Version Wave 1 2021) kann Universal Print benutzt werden. Dadurch sind auch lokale Drucker pro Bericht und Benutzer in der Cloud-Version nutzbar. Allerdings ist dieser Dienst kostenpflichtig.

Datenspeicherung: Eine der wichtigsten Fragen bei Cloud-Umstellungen ist in der Regel die Frage nach der Sicherheit der Daten und wo genau diese gespeichert werden. Die Daten werden in regionalen Rechenzentren gespeichert. Dabei ist z. B. für die Region West-Europa das zentrale Rechenzentrum in den Niederlanden. Seit Herbst 2020 sind auch zwei deutsche Rechenzentren (Frankfurt und Berlin) verfügbar. Alle Neuinstallationen ab Wave 2 2020 wurden direkt in den deutschen Rechenzentren installiert. Die Bestandskunden entsprechend automatisch umgezogen. Aktuell werden alle deutschen Kunden in deutschen Rechenzentren verwaltet.

Sie können das in Ihrem Admin Center auch individuell überprüfen:

undefined

Azure Region = Germany West Central = Speicherort der Cloud-Daten (Germany West = Frankfurt)
Country / Region ist in diesem Beispiel = DE = lokalisierte Länderversion
Für die Schweiz ist ein lokales Rechenzentrum für Ende 2021 angekündigt.

Länderversionen: Für Unternehmen mit mehreren Ländergesellschaften stellt sich immer die Frage, ob man eine Datenbank mit mehreren Mandanten oder eine Datenbank je Länderversion verwendet. Durch die Technologie und der Art der Programmierung war dies bisher eine große Entscheidung und teils Einschränkung der NAV Versionen. Mit der neuen Entwicklungsumgebung werden Anpassungen viel besser administrier- und verteilbar. So spricht nichts gegen die Verwendung von verschiedenen Datenbanken je Länderversion.

Bei einer lokalen Installation wird jedoch je Datenbank lizenziert. Hier ergibt sich ein großer Vorteil für die Cloud-Lizenz. Mit dieser wird pro Tenant lizenziert und somit können alle Benutzer auf alle produktiven Datenbanken zugreifen. Gerade in Unternehmen mit Zentralfunktionen (z. B. Finanzen, Einkauf oder Verkauf) benötigen gleiche Mitarbeiter den Zugriff auf verschiedene Länderversionen. In der Cloud kann das eingerichtet werden. Neben der im Standard enthaltenen Produktivdatenbank können weitere Produktivdatenbanken (zuzüglich je drei weiteren Sandboxen) eingerichtet und lizenziert werden. Dabei werden keine zusätzlichen Benutzer notwendig, lediglich die Datenbank (aktuell ca. 500 USD / Monat).

Ein weiterer Vorteil ist zudem die lokale Speicherung der Datenbanken und damit der schnellere Zugriff der jeweiligen Länderversionen.

undefined
Beispiel: Unternehmen mit Niederlassungen in den USA, Deutschland, Schweden und Australien.

In einem Tenant können nun alle vier Länderversionen als Produktivdatenbanken zuzüglich je drei Sandboxen (also 12 Sandbox-Datenbanken insgesamt) bereitgestellt werden. Alle Benutzer können auf alle Datenbanken mit der gleichen Lizenz zugreifen. Dabei werden die Lokalisierungen jedoch in lokalen Rechenzentren gespeichert (kurze Zugriffszeiten).

Länderversion Produktivdatenbank          
Azure Region / Speicherort 
USA
USA
Deutschland
Germany
Schweden
Europe Nord
Australien
Australia

Business Central im Vergleich zu Dynamics NAV

Ersetzt Business Central Microsoft Dynamics NAV? Ja, Business Central ist der Nachfolger von Dynamics NAV 2018. Dies bedeutet, dass Dynamics NAV 2018 die letzte NAV-Version ist und seit dem 1. April 2019 nur noch Business Central für ein Upgrade verfügbar ist.

Was passiert mit Dynamics NAV? Natürlich ist Microsoft Dynamics NAV weiterhin im Einsatz. An alle Kunden mit der neuesten Version von Dynamics NAV 2018: Da es sich bei Ihrem Programm um die neueste Version von Dynamics NAV handelt, wird Microsoft diese Version auch aktualisieren und unterstützen. Die Frist für das Upgrade älterer Versionen von Dynamics NAV auf die neueste Version (Dynamics NAV 2018) war allerdings der 1. April 2019.

Wann kann sich ein Unternehmen für ein Upgrade von Dynamics NAV auf Business Central entscheiden? Hierfür gibt es keine allgemeingültige Antwort, da dies von mehreren Faktoren abhängt. Insbesondere:

  • Welche Version von Dynamics NAV ist derzeit in Verwendung?
  • Welche Anpassungen wurden an der Software gemacht und welche Anpassungen möchten Sie in Zukunft?
  • Möchten Sie Business Central in der Cloud betreiben, oder als On-premise-Installation?
  • Was sind Ihre zukünftigen Geschäftsanforderungen, zum Beispiel mit Blick auf Wachstum und Unternehmensentwicklung?
Wenn Sie ein Upgrade Ihrer ERP-Lösung auf Business Central (Cloud, On-premise) planen, empfehlen wir Ihnen in jedem Fall, uns direkt zu kontaktieren. Wir beantworten gerne all Ihre Fragen.

Upgrade von NAV auf Business Central
Recorded Webinar

Upgrade von NAV auf Business Central

Jetzt Aufzeichnung ansehen

Sie mögen, was Sie lesen?

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und bleiben Sie up-to-date.

Über den Autor

David Thiele

Solution Architect