Innsbruck · 05.05.2020

Vorausdenken in einer Zeit der Krise: Going Live während dem Corona-Shutdown

Von Gerald Pichler

 

Während der Spitzenzeit der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen für die meisten Unternehmen in Mitteleuropa, beschlossen viele unserer Kunden ihre Transformationsprojekte abzuschließen und mit ihrer neuen Business Software-Lösung in den Echtbetrieb zu gehen. 

Angesichts der Gegebenheiten haben wir befürchtet, dass Unternehmen Projekte verschieben, um in unsicheren Zeiten Risiken und Kosten zu reduzieren. Viele unserer Kunden haben sich zu einer anderen Vorgehensweise entschlossen und in einer extrem unsicheren Zeit mutig gehandelt. Unternehmer und Manager haben ihr großes Interesse an der Aufrechterhaltung des wirtschaftlichen Kreislaufes gezeigt und die Fähigkeit bewiesen, sich innerhalb weniger Tage an völlig neue Umstände anpassen zu können, die zur Bewältigung der Gesundheitskrise notwendig wurden. Gleichzeitig zeigten sie großes Vertrauen in ihre wirtschaftliche Zukunft, in die wirtschaftliche Zukunft ihrer Kunden und ihrer Lieferanten: Trotz geschlossener Grenzen, trotz Shutdown, trotz großer Einschränkungen bei der Verfügbarkeit von Personal. Unsere Kunden der Fertigungsindustrie, des Dienstleistungsgewerbes, des Einzelhandels, der Zulieferindustrie und der pharmazeutischen Industrie nahmen Ihre neuen Business-Anwendungen während der letzten Wochen in Betrieb, und zwar Microsoft Dynamics 365 Finance & Supply Chain Management, Business Central, Customer Engagement und Infor M3.

Aber auch viele unserer neuen Kunden haben sich dazu entschieden, ihre gerade gestarteten Implementierungsprojekte fortzusetzen und die Krisenzeit für Investitionen in die Zukunft zu nutzen. Mitten in dieser beispiellosen Krise Digitalisierungsprojekte zu starten und dabei zu 100 % remote zu arbeiten, ist natürlich etwas, das sich die meisten von uns vor wenigen Wochen nicht vorstellen konnten. Diese Kunden sind sich bewusst, dass sie mit ihren neuen Software-Lösungen für die kommenden Zeiten gegenüber anderen Unternehmen deutliche Wettbewerbsvorteile erzielen werden.

Die Inbetriebnahme von umfangreicher Business Software während COVID-19 Shutdown war jedoch nur durch eine sehr zielgerichtete und gründliche Vorbereitung möglich: Wir mussten innerhalb von Stunden auf völlig neue Vorgehensweisen umstellen, ohne zu reisen, ohne unsere Teams persönlich zu treffen und ohne unsere Kunden zu besuchen. Dies war nicht nur für unsere Kunden eine neue Erfahrung, sondern auch völliges Neuland für unsere Berater. Gerade in den kritischen Zeiten in denen Go live-Termine immer näher rücken und in der ersten Zeit nach erfolgter Inbetriebnahme ist enger Kundenkontakt ein wichtiger Erfolgsfaktor. Dank ausgezeichneter, technischer Konnektivität, Cloud Computing, Kommunikationstools wie Microsoft Teams und natürlich dank speziellem Training für unsere Consultants war es möglich, unseren Kunden in diesen kritischen Phasen auch digital „über die Schulter zu schauen“. Kombiniert mit dem starken Willen, sich in dieser Situation hervorzuheben und einen Beitrag zur Business-Kontinuität zu leisten, haben unsere Kunden gemeinsam mit unseren Experten die Inbetriebnahmen mit Bravour gemeistert.

Mehr noch, die Erfahrungen der letzten Wochen werden zu nachhaltigen Veränderungen bei der Durchführung von Business Software-Projekten führen. Wir werden die Reisetätigkeiten für unsere Mitarbeiter erheblich reduzieren, weil unsere Kunden und wir die Effizienz von Online-Workshops und Online-Zusammenarbeit schätzen gelernt haben. Reisekosten für Kunden werden dadurch gesenkt und die Berater können viel flexibler für mehrere Kunden agieren, anstatt einen Großteil ihrer Zeit im Auto oder in der Luft zu verbringen. Durch unser Konzept der "Micro-Workshops" – das sind kompakte Online-Workshops für nur wenige Stunden pro Tag statt mehrtägiger Workshop-Blöcke, können beispielsweise unsere Kunden ihr Projektteam weiterhin für die Aufrechterhaltung ihres täglichen Geschäfts einsetzen. Natürlich folgen Micro–Workshops einem eigenen Regelwerk und werden nur durch trainierte Consultants durchgeführt, um maximalen Nutzen zu erzeugen.

Dennoch wird eine erfolgreiche Online-Kooperation die so wichtigen persönlichen Beziehungen und die persönliche Zusammenarbeit nicht vollständig ersetzen können. Gerade digitale Transformationsprojekte mit einem hohen Maß an notwendigen, organisatorischen Veränderungen bei Kunden setzen eine ausgezeichnete „Chemie“ zwischen den Projektteams unserer Kunden und unseren Consultants voraus. Daher sind wir der Meinung, dass die Zukunft der Business Software-Projekte ein „Best of“ aus wieder mehr geschätzter persönlicher Zusammenarbeit und effizienter Online-Zusammenarbeit sein wird mit den geschilderten, zahlreichen positiven Aspekten für alle Beteiligten.

Wir beraten Sie gerne!
+49 34297 648 0
sales@be-terna.com
Sie wollen bei uns arbeiten?
+43 512 362060 200
job@be-terna.com